Reisetipps für die Sprachreise nach Guadeloupe

Guadeloupe ist ein Archipel bestehend aus den Inseln Guadeloupe, Petit Terre, La Désirade und Les Saints. Die Hauptinsel selbst ist noch einmal geteilt in die Hauptinseln Grande-Terre und Basse-Terre. Dazwischen liegt allerdings bloß der Meeresarm La Rivière Salée. Der Einfluss der Passatwinde führt zu einem gemäßigten Klima mit durchgehend 20°C bis 30°C Luft- und 25°C-27°C Wassertemperaturen. Nicht nur das macht Guadeloupe zu einem so attraktiven karibischen Reiseziel!

Literaturtipps

  • Guadeloupe und seine Inseln (Heidrun Brockmann & Stefan Sedlmair). Iwanowski Verlag. --> Viele Tipps zur Eigenerkundung aller Inseln des Archipels.
  • Vis-á-Vis Karibik. DK Verlag. --> Übersichtlicher Reiseführer mit Kochbuch für regionale Gerichte.
  • Lonely Planet Guadeloupe (Marie Dufay). --> Zur Einstimmung auf die Reise in französischer Sprache.

nach oben

Anreiseinformationen

Der internationale Flughafen auf Guadeloupe ist der größte der Kleinen Antillen und befindet sich etwa 3 km von Pointe-à-Pitre entfernt. Buchen Sie am besten direkt einen Transfer zur Unterkunft dazu.

Nützliche Informationen

Lage
Guadeloupe ist Teil der Kleinen Antillen und befindet sich zwischen Barbados und Puerto Rico im Karibischen Meer.

Hauptstadt
Basse-Terre

Sprache(n)
Amtssprache ist Französisch, Umgangssprache Patois (Kreolsprache basierend auf Französisch).

Fläche
1.628 km²

Bevölkerung
403.000

Staatsform
Die Französischen Antillen sind eines der französischen Départements, somit gelten französische Gesetze.

Zeitverschiebung
Da es in den Französischen Antillen keine Winterzeit gibt, beträgt der Zeitunterschied zu uns im Winter 5 Stunden (MEZ -5), im Sommer 6 Stunden MEZ (MEZ -6).

Zahlungsmittel
Euro € (=100 Cents).
Gängige Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. In größeren Orten können Sie an Geldautomaten Bargeld mit der EC-Karte oder Kreditkarte abheben.

Elektrizität
Die Stromspannung beträgt 220 Volt - 50 Hz, ein Adapter ist teilweise erforderlich.

Feiertage
1. Januar, 13. Februar, 01. April, 1. Mai, 8. Mai, 20. Mai, 15 August, 1. November, 25. Dezember.
Spezielle Tage: 12. Februar (Carnaval), 9. Mai (Ascension), 27. Mai (Slavery Abolition Day), 2. November (Allerseelen).

Trinkgeld
Bei zufriedenstellender Leistung des Servicepersonals im Restaurant sind etwa 10% Trinkgeld üblich.

Lebenshaltungskosten
Das Preisniveau liegt etwas höher als in Deutschland. Mit den folgenden Preise sollten Sie rechnen:
Getränke ab €1,50, Mittagessen ab €10, Abendessen ab €15, Kino €8, Disco €16.

Wichtige Telefonnummern
Notruf: 18
Polizei: 820059

nach oben

Kommunikation

Post
Postämter befinden sich in allen größeren Städten; Öffnungszeiten sind in der Regel Mo-Fr 8-17 Uhr und Sa 8-12 Uhr. Ausreichend frankierte Postkarten und Briefe können auch an den gelben Postkästen eingeworfen werden. Briefmarken sind in Postämtern, in Hotels, Cafés, Souvenirläden oder am Kiosk erhältlich. Die Post ist relativ günstig, aber auch vergleichsweise langsam.

Telefon
Auf den Inseln kann man an Telefonzellen mit Telefonkarten telefonieren, einige akzeptieren auch Kreditkarten, nur wenige funktionieren mit Münzen. Telefonkarten können Sie in den Postämtern erstehen. Auch europäische Mobiltelefone funktionieren in Guadeloupe, doch ist der Empfang außerhalb der Städte recht beschränkt.

Auslandsvorwahlnummern

  • Deutschland 0049
  • Österreich: 0043
  • Schweiz: 0041
  • Frankreich: 0033
  • Guadeloupe: 00590

nach oben

Sehenswürdigkeiten

Les Grands Fonts
Zwischen Saint-Anne und Les Abymes liegen, abseits der Touristenpfade, üppig bewachsene Hügel. Einst der Rückzugsort der Aristokraten während der Revolution, nun landwirtschaftlich genutzte Gegend. Einige der vielen Kurven der engen Serpentinenstraßen bieten einen sagenhaften Ausblick.

Aquarium de la Guadeloupe
Die Aquarien mit Korallen, bunten Fischen und Schalentieren aus dem Karibischen Meer sind ein farbenfrohes Erlebnis. Täglich von 9-19 Uhr geöffnet. Place Créole Marina 97190 Le Gosier.

nach oben

Kultur- und Freizeitprogramm

Stadtbesichtigungen
Alle Städte der Insel können gut zu Fuß erkundet werden. Um flexibel zu sein und die gesamte Insel kennen lernen zu können, bietet sich ein Mietwagen an.

Museen/Galerien

  • Musée Schoelcher: in Gedenken an Victor Scholecher, der maßgeblich an der Sklavenbefreiung betweiligt war. Beeindruckendes Museum. 24 Rue Peynier, Pointe-à-Pitre.
  • Musée Saint-John Perse: in einem interessanten Wohnhaus der Kolonialzeit befindet sich das Museum über den französischen Diplomaten und Schriftsteller, zusammen mit einer Ausstellung kreolischer Kleidung. 9 Rue Nozières, Pointe-à-Pitre.

Kino

  • Cinéma d'Arbaud: 18 Boulevard Félix Eboué. Tel: 0590 81 18 35
  • Cinéma REX: Rue René Watcher, Pointe-à-Pitre. Tel: 0590 82 07 64

Ausflüge

  • Marie Galant: Die größte Insel des Archipels erreichen Sie nach einstündiger Bootstour von Saint François aus. Ein Großteil des Zuckerrohrs wird hier angebaut und somit auch Rum destilliert. Die Überbleibsel der einstigen Zuckerfabriken sind einen Besuch wert, und auch eine der Rum-Destillen mit anschließender Verkostung sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Zur Erholung bieten sich danach die vielen wunderschönen Strände an.
  • Soufrière: Der höchste Berg der Kleinen Antillen ist ein aktiver Vulkan. Für einen großartigen Blick vom Gipfel aus sollten Sie sich schon früh aufmachen, da der Vulkan meist bereits gegen Mittag im Nebel aus dem Regenwald verschwindet. Grün-weiß markierte Pfade führen Sie durch die tolle Landschaft zum Südkrater, wo ein steiler Abstieg auf Sie wartet.
  • Vieux-Bourg: Urige Mangrovenwälder und möglicherweise heilsame, definitiv aber interessante Schlammnäder erwarten Sie in diesem Fischerort nur etwa eine halbe Stunde nördlich von Sainte-Anne.
  • Capesterre-Belle-Eau: Etwa eine Stunde mit dem Auto entfernt liegen die Wasserfälle von Carbet. Ein sehenswertes Schauspiel, dessen beeindruckende Wirkung durch die umliegende Natur noch gesteigert wird. 

Strände
Die wunderbaren Strände der Insel sind sicherlich für viele ein Hauptgrund für eine Reise nach Guadeloupe. Viele davon gehören zu bestimmten Hotels, doch wer auf eigene Faust aufbricht, kann noch so einige Highlights entdecken.

Sportmöglichkeiten
Segeln:

  • Massif Marine Antilles, Marina in Bas-du-Fort, Tel. 05-90 90 98 40
  • Atlantis, Marina in Bas-du-Fort, Tel. 05-90 90 74 43

Tauchen:
Einzigartige Tauchreviere finden Sie in Guadeloupe, z. B. Ilets de Pigeon, Grands Cul de Sac Marin.

  • Tauchausflüge zum Ilet du Gosier: Saint-Barthélémy-Marine Diving Center, Quai du Yacht Club in Gustavia, Tel. 05-90 27 70 34

Wasserski:
A.G.S.N. Ski Nautique, La Sablière, Tel. 05-90 26 17 47

Surfen:
L.C.S. in Sainte Anne, Tel. 05-90 88 15 17

nach oben

Klima

Es herrscht ein subtropisches Klima. Das ganze Jahr liegen die Temperaturen bei 22-30°C. In der Zeit von Juli bis November ist Regenzeit (l’hivernage), die meisten Niederschläge fallen zwischen September und November. Von Januar bis April ist es relativ trocken (carême) und daher die beste Reisezeit. Wassertemperaturen zwischen 23°C und 29°C laden das ganze Jahr über zum Baden und Tauchen ein. In der Regel werden Sie fast nur leichte Sommerkleidung benötigen, für Ausflüge ist jedoch ein Pullover oder eine Windjacke zu empfehlen.

nach oben

Wirtschaft

Guadeloupe ist ein voll integriertes Département Frankreichs, und daher sind die Inseln auch Teil des Binnenmarktes der EU, einschließlich des Euro als Zahlungsmittel. Der Tourismus, Dienstleistungen, der Ackerbau und Leichtindustrie sind die wichtigsten Wirtschaftszweige der Inselgruppe. Besonders der aufstrebende Fremdenverkehr ist aufgrund der hohen Arbeitslosenquote von fast 30% ausgesprochen wichtig. Neben Bananen sind auch Zucker und Rum Hauptexportgüter. Fast alle Lebensmittel und Konsumgüter müssen importiert werden, daher ist das Leben auf Guadeloupe recht teuer.

nach oben

Land und Leute

Geschichte
Die Karaiben konnten sich und ihre Insel lange Zeit erfolgreich gegen die Kolonialisierung durch Europäer verteidigen, obwohl Kolumbus schon 1493 auf Guadeloupe eintraf. Erst 1635 gelang den Franzosen die Kolonialisierung und in der Folge wurden besonders Zuckerrohr und Kaffee für den europäischen Markt angebaut. Die Bewohner der Insel setzten sich jedoch fortwährend gegen ihre Kolonialherren zur Wehr, und wurden deshalb auf die Nachbarinsel Dominica deportiert. Dem Mangel an Arbeitskräften wurde die Einführung afrikanischer Sklaven entgegengesetzt. Die Sklaverei wurde zwar 1794 beendet, doch Napoleon führte sie 1802 wieder ein. In den napoleonischen Kriegen fiel Guadeloupe an die Engländer, die die Insel an Schweden abtraten. Für 24 Millionen Franc kaufte sich Frankreich jedoch seine Kolonie 1815 zurück. Erst nach der Revolution 1848 wurde die Sklaverei dann endgültig abgeschafft.

Mentalität
Guadeloupes Bevölkerung gilt als sehr gastfreundlich. Höflichkeit nimmt einen hohen Stellenwert ein. Bestimmte Floskeln zur Begrüßung und zum Abschied sind Pflicht; nicht zu grüßen gilt als sehr unhöflich.

Sport
Der Radrennsport ist in Guadeloupe besonders beliebt, man kann ihn dort sogar als eine Art Nationalsport bezeichnen. Touristen erfreuen sich in der Regel an allen Arten von Wassersport, aber auch Mountainbiken, Reiten, Wandern oder Golfen sind beliebte Freizeitbeschäftigungen.

Küche
Die ausgezeichnete kreolische Küche der Gegend wurde von vielen Einflüssen geprägt, darunter französische und afrikanische. Viele einheimische Produkte wie Meeresfrüchte, Obst und Gemüse finden dabei Verwendung. Da Rum direkt auf der Insel hergestellt wird, ist ein "Ti Punch" (weißer Rum mit Limettensaft und Zuckerrohrsirup) auf der Theke selbst am Morgen kein seltener Anblick.

nach oben

Gastronomie

Die lokale Küche verwendet hauptsächlich Meeresprodukte wie z.B. Fisch, Krustentiere und Muscheln. Typische Gerichte: Carry de poulet (Hähncheneintopf), accras (pikante fritierte Fischbällchen), Boudins (scharfe Blutwürste). Wir empfehlen folgende Restaurants:

  • Coconack, Route de la Plage, Tel. 88 01 40.
  • Pitabouf, Route de Club Med, Tel. 88 16 78.
  • La Grande Mare, Rotisserie, Saint Protais, Tel. 24 07 51.
  • Chez Nestor, Boulevard Mandel, Fisch- und Grillspezialitäten.
  • Le Hublot, La Plage, kreolische Spezialitäten.

Günstig essen kann man in den sog. Lolos, kleine Läden, die Gerichte anbieten, die sich nach dem jeweiligen Tagesmarktpreis richten.

nach oben

Einkaufen

Die Geschäfte sind in der Regel von 9-12.30 Uhr und 14.30 bis 18 Uhr, einige größere Supermärkte sind auch bis 20 Uhr geöffnet. Die Post ist Mo-Fr 8–18 Uhr, Sa 8-12 Uhr geöffnet, die beiden Hauptpoststellen befinden sich in Pointe-à-Pitre, Boulevard Hanne und Basse Terre, Rue Baudot. Die Öffnungszeiten der Bank sind Mo-Fr 8-12 und 14-16 Uhr.

In Point-à-Pitre sind die Einkaufstraßen die Rue Frébault, Rue de Nozière und die Rue Schoelcher, in Bas-du-Fort gibt es eine attraktive Einkaufsgalerie. In kleinen Ateliers und auf der Straße werden viele kunsthandwerkliche Produkte angeboten wie Flechtwaren, Schnitzereien, kreolischer Schmuck, Blumen, Gewürze und Rum.

Märkte

  • Marché Saint-Antoine, Pointe-à-Pitre: Gewürze, exotische Früchte.
  • La Darse, am Hafen Pointe-à-Pitre: Fisch direkt aus dem Boot.
  • Sainte Anne, täglich kleiner Fischmarkt am Ortseingang.

Veranstaltungen/ Festivals

Februar
Mardi Gras Karneval - 5 Tage lang dauern die Feierlichkeiten und Paraden des Karnevals, der am Aschermittwoch endet. Die größten Paraden finden Sonntag, Dienstag und Mittwoch statt.

April

  • Festival International du Cinéma de Guadeloupe (FEMI) - Karibisches Filmfestival.
  • Terra Festival - Dokumentarfilme, Ausstellungen und Debatten über und zum Thema Umwelt.

Mai

  • Tag der Arbeit - am 1. Mai findet eine Parade in Pointe-à-Pitre statt.
  • Marie-Galante International Music Festival - kreolisches Blues Festival.

August

  • Festival de Guadeloupe - verschiedene Veranstaltungen in Guadeloupe, u.a. das Radrennen Tour de la Guadeloupe, Konzerte und Schönheitswettbewerbe.
  • Tour de la Guadeloupe - 10-tägiges internationales Radrennen mit Teams aus verschiedenen Ländern.
  • Fête des Cuisinières - das Festival der "weiblichen" Köche gehört zu einer der buntesten Veranstaltungen Guadeloupes. Parade durch Pointe-à-Pitre und 5-stündiges Festessen.

nach oben

Öffentliche Verkehrsmittel

Minibusse sind auf Guadeloupe eine bequeme und preisgünstige Möglichkeit, die Insel kennen zu lernen. Sie verkehren von Montag bis Samstag zwischen 5 und ca. 18 Uhr. Per Handzeichen können Sie überall zusteigen; einen festen Fahrplan gibt es nicht. Die wichtigsten Standplätze für Taxis finden Sie am Flughafen und in den größeren Städten. Fragen Sie vorher nach dem Preis, da viele Taxis kein Taxameter haben.

nach oben

Reise- und Sicherheitsinformationen

Einreisebestimmungen
Guadeloupe gehört zum französischen Staatsgebiet. EU-Bürger und Schweizer benötigen einen gültigen (oder bis zu maximal 1 Jahr abgelaufenen) Reisepass oder Personalausweis.

Reisedauer
Die Flugzeit beträgt ca. 8 - 9 Stunden ab Paris.

Gesundheitsbestimmungen
Impfungen sind nicht vorgeschrieben, empfohlen wird Hepatitis A. Innerhalb der EU gelten die Sozialversicherungsabkommen der Länder. Die Kosten für ambulante Behandlung (Arzt, Zahnarzt) und Arzneien müssen Sie zunächst selbst bezahlen, nicht aber die Notfallversorgung im Krankenhaus. Bei Vorlage des Anspruchsausweises E 111 erhalten Sie einen Teil der Kosten von Ihrer gesetzlichen Krankenkasse erstattet. Schweizer sollten unbedingt eine Reisekrankenversicherung abschließen, da hier kein gesondertes Sozialversicherungsabkommen besteht. Wir empfehlen Ihnen grundsätzlich den Abschluss einer privaten Auslandskrankenversicherung. Wir empfehlen die Mitnahme einer Sonnenschutzcreme mit hohem Lichtschutzfaktor und ein Antimückenspray.

Kriminalität
Die Kriminalität auf Guadeloupe ist gering. Dennoch sollte man seine Taschen und Gepäck nie unbeaufsichtigt und Wertgegenstände nicht im Auto liegen lassen.

(Trink)wasser
Grundsätzlich besteht beim Leitungswasser keine Infektionsgefahr, aufgrund des starken Chlorgehalts sollte man allerdings eher auf abgefülltes Flaschenwasser zurückgreifen.

Verkehr
Das Straßennetz in Guadeloupe ist gut ausgebaut und somit auch geeignet, um die Insel mit einem Mietwagen zu erkunden. Allerdings ist die temperamentvolle Fahrweise der Einheimischen etwas gewöhnungsbedürftig.

nach oben

Kursübersicht & Preise anzeigen


Service

Gratis Einstufungstests von Alfa

 

Kostenlos & anonym! Englisch, Spanisch,
Französisch, Italienisch oder Portugiesisch.

>zu den Einstufungstests

Die Niveaustufen gemäß dem GER

 

Einstufungsskala gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER).

> zu den Niveaustufen gemäß dem GER

Bildungsurlaub mit Alfa-Sprachreisen

 

Eine Sprachreise als Bildungsurlaub. Hier finden Sie Infos zu den Voraussetzungen.

> derzeit anerkannte BU-Sprachkurse

Unterkunft: Das ist zu bedenken

 

Hier finden Sie die verschiedenen Arten der Unterbringung während Ihres Sprachkurses.

> mehr Informationen zu Unterkunftsarten

Einreise, Visum und Versicherung

 

Gut zu wissen vor der Reise ins Ausland: welche Dokumente sind notwendig?

> Einreise- und Visumsbestimmungen

Häufig gestellte Fragen & Antworten

 

Fragen zu Sprachreisen, mit denen Sie nicht allein sind - natürlich bereits beantwortet.

> hier geht es zu den FAQs