Reisetipps für die Sprachreise in die USA

Der drittgrößte Staat der Welt wird auch heute noch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten genannt. Der Mythos, es hier vom Tellerwäscher zum Millionär schaffen zu können und den American Dream zu leben, hat u.a. dazu beigetragen, dass die USA heute die Rolle als größter „Schmelztigel der Nationen und Kulturen“ einnehmen.

Literatur- und Filmtipps

  • Streiflichter aus Amerika -  die USA für Anfänger und Fortgeschrittene (ISBN: 978-1-4000-3998-2) Skurriles aus dem amerikanischen Alltag
  • Lonely Planet USA (ISBN 978-1741046755) Riesen Schmöker, aber bester Reisführer für diejenigen, die durch die ganze USA reisen wollen.
  • Smarte Sprüche USA: Slang und Witz für alle Lebenslagen (ISBN:  978-3499614101) Am Beispiel vieler aktueller Alltagssprüche Vokabular und Grammatik spielerisch lernen.  
  • „Unterwegs in Amerika“ (2008): 2 DVDs von Regisseurin Petra Haffter. Ein Reisebericht über ein Land und dessen Bewohner.

nach oben

Nützliche Informationen

Lage
Zwischen 26.° und 49.° Breitengrad

Hauptstadt
Washington, D.C.

Sprache(n)
Englisch (es gibt aber keine offizielle Amtssprache)

Fläche
9.826.630 km²

Bevölkerung
311.591.917 (2011)

Staatsform
Die USA sind eine Präsidiale Bundesrepublik mit einem Präsidenten als Staatsoberhaupt und Regierungschef.

Zeitverschiebung
Zeitzone: MEZ -6h bis -11h
Sommerzeit: MEZ -5 bis -10
Beispiele:
Boston, Fort Lauderdale, New York: -6 Std.
Los Angeles, San Diego, San Francisco, Santa Barbara: -9 Std.

Geld
Währung ist der US-Dollar ($).
Euro sollten wenn möglich an den Wechselstuben am Flughafen oder bei großen internationalen Banken gewechselt werden. Eine Kreditkarte sollte man in den USA auf jeden Fall dabei haben. Amerikaner zahlen fast immer Beträge ab ca. 20$ mit Karte. Zudem kann man ohne Kreditkarte kein Auto mieten und oft wird sie beim Einchecken ins Hotel verlangt. Mastercard und Visa werden am meisten akzeptiert.

Elektrizität
110 Volt/60 Hertz. Nur umschaltbare Geräte. Adapter erforderlich.

Feiertage
1. Januar: New Year, 3. Montag im Januar: Geburtstag vom Martin Luther King, 3. Montag im Februar: Geburtstag von George Washington, 2. Sonntag im Mai: Muttertag, Letzter Montag im Mai: Volkstrauertag, 4. Juli: Unabhängigkeitstag, 1. Montag im September: Tag der Arbeit, 2. Montag im Oktober: Kolumbus Tag, 1. Dienstag im November: Election Day, 11. November: Tag der Veteranen, 4. Donnerstag im November: Thanksgiving, 25. Dezember: Weihnachten, Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, so gilt auch der darauffolgende Montag als solcher.

Trinkgeld
In Restaurants lebt das Servicepersonal fast ausschließlich vom Trinkgeld, das Fixgehalt ist sehr gering. Üblich sind 10-20% des Rechnungspreises.

Lebenshaltungskosten
Sind je nach Region sehr unterschiedlich und v.a. in den Großstädten sehr hoch.

nach oben

Kommunikation

Post
Briefmarken am besten in den Postämtern kaufen, sonst zahlt man meist einen Aufschlag. Am besten per Luftpost verschicken, zwar etwas teurer, aber sonst kann die Postkarte schon mal 2-3 Monate dauern. Die Postkästen sind blau und haben 2 Einwurfschlitze: einen für nationale und einen für internationale Post!

Telefon
Die billigste Variante für Telefonate nach Europa sind sog. Calling-Cards. Diese Telefonkarten erhalten Sie in Drogerien, Zeitschriftenläden und Supermärkten. Mit diesen kann man sowohl vom Festnetz als auch vom Handy durch die Eingabe eines individuellen Codes telefonieren. Wichtig: immer das Kleingedruckte auf den Karten lesen, sonst kann es sein, dass pro Anruf schon mal über 2$ einmalige Vermittlungsgebühr anfallen! Möchte man mit dem Handy telefonieren, benötigt man ein Triband oder Quadband Gerät. Allerdings können die Tarife sehr teuer sein. Hält man sich für längere Zeit in den USA auf, kann man darüber nachdenken, sich eine amerikanische SIM-Karte zu kaufen. Generell gilt als günstigste Variante: im Internetcafé über Skype telefonieren!

Auslandsvorwahlnummern
Deutschland: 01149
Österreich: 01143
Schweiz: 01141
USA: 001

Internet
Internetcafés gibt es in allen Städten. Zudem gibt es in den meisten Hotels, Hostels und öffentlichen Bibliotheken auch die Möglichkeit, das Internet zu nutzen.

nach oben

Klima

Aufgrund der Größe dieses Kontinents sind hier fast alle Klimaformen von tropisch in Florida über mediterran in Kalifornien bis arktisch in Alaska vorhanden. 

nach oben

Wirtschaft

Die Vereinigten Staaten sind die größte Volkswirtschaft und Wirtschaftsmacht der Welt. Das riesige und rohstoffreiche Territorium hat dazu beigetragen, dass die USA fast 1­/5 des weltweiten Jahreseinkommens erwirtschaften. Die bedeutendsten Sektoren sind Dienstleistungen, Industrie und Landwirtschaft. Auf dem Absatzmarkt sind die Vereinigten Staaten führend beim Güterimport und stehen beim Export an dritter Stelle hinter Deutschland und China.

nach oben

Land und Leute

Geschichte
1492 entdeckte Kolumbus Amerika und besonders im 17. Jahrhundert erreichten viele europäische Siedler das Land. Bis 1733 entstanden 13 Kolonien - deshalb heute die 13 Streifen auf der amerikanischen Flagge. 1776 erklärte sich Nordamerika vom britischem Mutterland unabhängig und der General des Unabhängigkeitskrieges, George Washington, wurde erster Präsident der Vereinigten Staaten. Sowohl das 18. als auch das 19. Jahrhundert war geprägt durch den Konflikt mit den Indianern auf der einen Seite und mit den Sklaven auf der anderen Seite. Die Indianer wurden in Reservate abgeschoben und die Sklaverei erst 1865 nach dem Ende des Bürgerkriegs abgeschafft. Die Einwanderung stieg weiter an, und mit der massiven Industrialisierung entwickelten sich die USA zur größten Industrienation und war nach dem Zerfall der UdSSR 1991 die einzig verbleibende Weltmacht.

Mentalität
Durch die Unterschiede in der Mentalität kann es durchaus zu witzigen Missverständnissen kommen. So sollte man auf das "Hey, how is it going?" der Amerikaner nicht wirklich losplaudern. Denn wenn der Amerikaner fragt, wie es geht, dann erwartet er keine Antwort! Er will ja nur höflich sein. Eine einfache Gegenfrage wie "Hey, how are you?" genügt. Oder wenn der Amerikaner sagt "Oh, you have to come by some time!" sollte man nicht am nächsten Tag bei ihm vor der Türe stehen. Auch Kritik üben die Amerikaner eher indirekt aus. Auf die Frage, ob ihr das Kleid stehe, erhält selbst die beste Freundin kein Nein als Antwort, sondern eher, dass man vielleicht noch was anderes anprobieren sollte oder eine andere Farbe vielleicht auch ganz reizend aussehen würde.

Sport
Sport ist eine der beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Amerikaner. Teamgeist, Fairness und Disziplin sind für sie wichtige Tugenden. Baseball, Basketball oder American Football zählen zu den populärsten Team-Ballsportarten. Aber auch Einzelsportarten wie Schwimmen und Golf, Leichtathletik oder Tennis sind sehr beliebt.

Küche
Als bedeutendes Einwanderungsland ist natürlich auch die Küche sehr international. Typisch amerikanisch ist für Europäer das aus Amerika stammende Fast Food: Hot Dogs, Hamburger, Pommes, literweise Cola, und all das in übergroßen Portionen. Aber die amerikanische Küche hat auch durchaus etwas zu bieten. Die scharfe Cajun-Küche der französischen Einwanderer Louisianas, zum Beispiel, oder die Tex-Mex-Küche der Südstaaten. Fisch und Meeresfrüchte, Süßkartoffeln und Mais, Truthahn und "Apple Pies" sind genauso beliebt wie Bagels, Muffins, Donuts oder Cheeseburger.

nach oben

Reise- und Sicherheitsinformationen

Reisedauer
Flugzeiten je nach Abflugs- und Ankunftsort zwischen 8 und 11,5 Stunden.

Reisepass
!!! Aufgrund der sich ständig ändernden Bedingungen informieren Sie sich bitte zusätzlich auf der jeweiligen Homepage des Auswärtigen Amts oder der Amerikanischen Botschaft !!!

Ein Reisepass ist Pflicht und muss während des gesamten Aufenthalts gültig sein.

Reisepass ausgestellt ab:

  • 26. Juni 2005: muss maschinenlesbar sein!
  • 26. Oktober 2005: muss maschinenlesbar sein mit digitalem Foto!
  • 26. Oktober 2006: muss maschinenlesbar sein und BIOMETRISCHE Daten enthalten!

Visum
!!! Aufgrund der sich ständig ändernden Bedingungen informieren Sie sich bitte zusätzlich auf der jeweiligen Homepage des Auswärtigen Amts oder der Amerikanischen Botschaft !!!

Informieren Sie sich so früh wie möglich über ihre spezifischen Einreisebestimmungen, d.h. ob Sie ein Visum benötigen oder nicht. Staatsbürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz fallen unter das Visa Waiver Program, d.h. sie benötigen für einen rein touristischen oder geschäftlichen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum. Allerdings müssen sie sich ab 2009 zuvor über ESTA (Electronic System for Travel Authorization) online registrieren. Eine Verlängerung des 90-Tage Touristenvisums ist NICHT möglich, auch nicht bei Ausreise in ein anderes Land!

Gesundheitsbestimmungen
Bei direkter Einreise aus Europa sind keine Impfungen vorgeschrieben. Generell sollten alle Impfungen vor Reiseantritt noch einmal überprüft und ggf. vervollständigt werden. Medikamente, welche dem persönlichen Gebrauch dienen, dürfen eingeführt werden. Da das Gesundheitssystem in den USA relativ teuer ist und die deutschen Krankenkassen die Ausgaben nicht erstatten, empfiehlt sich der Abschluss einer Reisekrankenversicherung.

Kriminalität
In kleinen Dörfern und ländlichen Gegenden gilt es generell als sicher. In den Großstädten gibt es jedoch immer ein oder mehrere Viertel, die man meiden sollte. Die Stadtzentren gelten in der Regel als sicher, allerdings sind auch dort Taschendiebstähle häufig.

(Trink)wasser
Wenn es nicht ausdrücklich deutlich gemacht wird, ist das Trinkwasser unbedenklich. Bei Wasser aus Seen oder Bächen sollte man aber Vorsicht walten lassen, da es oft Mikroorganismen enthält.

Verkehr

Auto
Der einfachste Weg in den USA zu reisen ist sicherlich das Auto. Allerdings sollte man sich vorher die Vorfahrtsregeln noch mal genauer anschauen, denn das deutsche "rechts-vor-links" gibt es hier nicht. Meist gilt: wer zuerst ans Stopschild kommt, fährt zuerst. Kommen mehrere gleichzeitig, regelt das Handzeichen. Bei Polizeikontrollen wichtig: sofort rechts ranfahren, Hände auf das Lenkrad legen und nicht aussteigen. Führerschein nie ins Handschuhfach.

Bus
Relativ günstige Art zu reisen. Fast alle Städte können mit den Greyhound-Bussen erreicht werden.

Zug
Die Züge in den USA sind nicht so schnell wie die europäischen Schnellzüge. Deshalb ist man bei langen Entfernungen auch relativ lang unterwegs (NY nach LA: 4 Tage) und es ist zudem auch bedeutend teurer als zu fliegen.

Flug
Fliegen ist in den USA aufgrund der großen Entfernungen eines der am weitest verbreiteten Transportmittel auf langen Strecken. Wenn man mehrere weiter entfernte Orte in den USA besuchen will, sollte man sich über einen Airpass informieren (All America Airpass). Dabei können mehrere Orte ausgewählt und zu einem Pauschalbetrag angeflogen werden. Informieren Sie sich frühzeitig vor Ihrer Abreise.

nach oben

Wichtige Telefonnummern

Landesweite Notrufnummer: 911

Wenn es kein richtiger Notfall ist, können die regionalen Nummern für Polizei und Feuerwehr den Yellow Pages (Telefonbuch) entnommen werden, bzw. können Sie den Operator anwählen („0“), der dann verbindet.

nach oben

Kursübersicht & Preise anzeigen


Service

Gratis Einstufungstests von Alfa

 

Kostenlos & anonym! Englisch, Spanisch,
Französisch, Italienisch oder Portugiesisch.

>zu den Einstufungstests

Die Niveaustufen gemäß dem GER

 

Einstufungsskala gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER).

> zu den Niveaustufen gemäß dem GER

Bildungsurlaub mit Alfa-Sprachreisen

 

Eine Sprachreise als Bildungsurlaub. Hier finden Sie Infos zu den Voraussetzungen.

> derzeit anerkannte BU-Sprachkurse

Unterkunft: Das ist zu bedenken

 

Hier finden Sie die verschiedenen Arten der Unterbringung während Ihres Sprachkurses.

> mehr Informationen zu Unterkunftsarten

Einreise, Visum und Versicherung

 

Gut zu wissen vor der Reise ins Ausland: welche Dokumente sind notwendig?

> Einreise- und Visumsbestimmungen

Häufig gestellte Fragen & Antworten

 

Fragen zu Sprachreisen, mit denen Sie nicht allein sind - natürlich bereits beantwortet.

> hier geht es zu den FAQs