Reisetipps für die Sprachreise nach Südafrika

In der Republik Südafrika leben Menschen der unterschiedlichsten Hautfarben und Religionen, weshalb das Land auch als „Regenbogennation“ bezeichnet wird. Allerdings leben die verschiedenen Gruppen nicht immer friedlich miteinander, weshalb Konflikte zwischen der weißen Minderheit und der schwarzen Mehrheit die Geschichte und Politik des Landes immer wieder beherrschten.

Literatur- und Filmtipps

  • DUMONT Richtig Reisen Südafrika (ISBN: 978-3770176175) Ausführlicher und informativer Reiseführer.
  • Vis a Vis, Südafrika: Nationalparks, Weinregionen, Strände, Tafelberg, Kapstadt, Safaris  (ISBN: 978-3928044141)
  • Stefan Loose Travel Handbücher Südafrika (ISBN 978-3770161386) Mit über 800 Seiten wohl der ausführlichste deutsche Reiseführer zu Südafrika.
  • Wer es lieber direkt auf Englisch hat: Lonely Panet South Africa (ISBN:  978-1740597456) Die “Bibel” der Backpacker und ein absolutes Muss für Individualtouristen.  
  • „Schrei nach Freiheit“ (2003): DVD. Drama über die Apartheid in Südafrika.

nach oben

Nützliche Informationen

Lage
Zwischen 25,5° und 34° südl. Breite und 16,5° und 32,5° östl. Länge am Atlantischen und Indischen Ozean.

Hauptstadt
Pretoria

Sprache(n)
In der westlichen Kap-Provinz wird Englisch, Afrikaans und Xhosa gesprochen, weitere Amtssprachen in Südafrika sind Zulu, Ndebele, Nordsotho, Südsotho, Setswana, Swati, Tsonga, Venda.

Fläche
1.219.912 km²

Bevölkerung
50.586.757 (2011)

Staatsform
Südafrika ist eine Republik. Derzeitiges Staatsoberhaupt ist Kgalema Motlanthe.

Zeitzone
Mitteleuropäische Zeit (MEZ) +1, während der mitteleuropäischen Sommerzeit besteht kein Zeitunterschied.

Geld
Die Währung ist der Rand (R). Kreditkarten (Eurocard, Visa und Diners) werden überall akzeptiert. Empfohlen wird die Mitnahme von Dollar- oder Euro-Reiseschecks, die bei Banken in Rand eingetauscht werden können. An Kapstadts Waterfront gibt es Wechselstuben, die täglich geöffnet sind.

Elektrizität
220/230 V, 50 Hz, für die dreipoligen Steckdosen benötigt man einen Adapter.

Feiertage
1. Januar; 21. März - Human Rights Day; Good Friday (Karfreitag); Family Day (Ostermontag); 27. April - Freedom Day; 1. Mai - Worker's Day; 16. Juni - Youth Day; 9.August - National Women's Day; 24. September - Heritage Tag; 16. Dezember - Day of Reconciliation; 25. Dezember - Weihnachten; 26. Dezember - Goodwill-Day. Fällt einer der Feiertage auf einen Sonntag, ist der darauffolgende Montag frei.

Trinkgeld
Ein Trinkgeld von 10% des Rechnungsbetrages ist üblich.

Lebenshaltungskosten
Natürlich hängen die Lebenshaltungskosten immer vom individuellen Konsumverhalten ab. Generell sind die Lebenshaltungskosten in Südafrika aber um die 30% bis 40% niedriger als in Deutschland.

nach oben

Kommunikation

Post
Die Post in Südafrika ist im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern sehr gut und auf europäischem Standard. Briefmarken gibt es bei der Post, und auch bei Zeitschriftenhändlern, in Supermärkten sowie Souvenirshops. Am besten immer per Luftpost versenden!

Telefon
Es gibt 2 verschiedene Telefonzellen: grüne funktionieren mit Telefonkarten und blaue mit Münzen. Telefonkarten sind in den Postämtern, in Supermärkten, an Flughäfen und in einigen Cafés erhältlich. Mit deutschen Handys ("Cellulars") kann man über internationales Roaming ganz normal telefonieren und angerufen werden. Die Tarife sind aber oft sehr teuer. Billiger ist es häufig, sich vor Ort eine Prepaidkarte zu kaufen.

Auslandsvorwahlnummern
Deutschland 0049
Österreich: 0043
Schweiz: 0041
Südafrika: 0027

Internet
Internetcafés gibt es in allen größeren Städten. Zudem gibt es in den meisten Hotels, Hostels und öffentlichen Bibliotheken auch die Möglichkeit, das Internet zu nutzen.

nach oben

Klima

Generell herrscht fast überall in Südafrika ein fast mediterranes Klima. Da Südafrika auf der südlichen Welthalbkugel liegt, herrschen hier immer genau die entgegengesetzten Jahreszeiten wie bei uns in Europa. Die Sommer sind in den Kapprovinzen sonnig und trocken, die meisten Niederschläge fallen im Winter zwischen Juni und August. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen im Sommer bei 20 °C und im Winter bei 10-15 °C.

nach oben

Wirtschaft

Seit den 1970er Jahren entwickelt sich das Land immer weiter vom Entwicklungsland weg und hin zu einem Schwellenland. Obwohl Südafrika von der EU und der UNO schon als Industrieland angesehen wird, herrschen vor allem in den ländlichen Gebieten noch Bedingungen, die eher Entwicklungsländern zuzuschreiben sind. Der wirtschaftliche Aufschwung wurde unterstützt von den zahlreichen Bodenschätzen wie Gold, Diamanten, Eisenerz, Kohle oder Platin. Der größte Sektor ist der Diensleistungssektor, gefolgt von der Industrie. Obwohl die Landwirtschaft nur zu 4% des jährlichen BIP beiträgt ist Südafrika der größte Exporteur von Agrarprodukten. Zu den Hauptanbauprodukten gehören Zitrusfrüchte, Weizen, Mais, Wein, Baumwolle, Zuckerrohr sowie Blumen und Tabak.

nach oben

Land und Leute

Geschichte
Die Geschichte Südafrikas ist gekennzeichnet von Migration, ethnischen Konflikten und dem Kampf gegen die Apartheid. Um Südafrika zu erfassen ist es besonders wichtig, die Zeit der Apartheid zu verstehen. Die erste europäische Siedlung wurde erst 1652 von der Niederländischen Ostindien-Kompanie am Kap gegründet, die dann 1806 von den Briten vereinnahmt wurde. Englisch wurde daraufhin ab 1825 offizielle Amtssprache und 2 Jahre später auch Gerichtssprache. Ziemlich früh schafften die Briten die Sklaverei ab (1833), weshalb viele Buren das Land verließen, da sie ohne die Sklaven ihre riesigen Farmflächen nicht mehr bewirtschaften konnten. Auch später sollte es immer wieder zu Auseinandersetzungen und Kriegen zwischen den Buren und den Briten kommen. Dieser Zustand war erst mit der Gründung der Südafrikanischen Republik (1910) beendet, in der sich Buren und Briten gegenseitig anerkannten. Gleichzeitig wurde in der Verfassung die Bevorzugung der weißen Bevölkerungsschicht festgeschrieben. Die Gesetze gegen die Schwarzen verschärften sich und in vielen Gemeinden wurden diese ausgesiedelt. Als die Nationale Partei, die nicht mit England kooperieren wollte, 1948 die Wahl gewann, begann die Apartheidpolitik. Dies bedeutete eine strikte Rassentrennung. Proteste und Streiks brachen im ganzen Land aus, Nelson Mandela verbrannte öffentlich seinen Pass als Zeichen seiner Ablehnung der Apartheid, wofür er zu lebenslanger Haft verurteilt wird. 1961 wird Südafrika eigenständige Republik und 1986 wird mit de Klerk ein Mann Vorsitzender der Nationalen Partei, der sich gegen die Rassentrennung ausspricht und Mandela aus dem Gefängnis entlässt. Bei den ersten demokratischen Wahlen im Land wurde Nelson Mandela 1994 zum ersten schwarzen Staatpräsidenten gewählt.  

Mentalität
Ganz klar, die Unterschiede zur deutschen Mentalität sind groß! Generell geht hier alles ein großes Stück langsamer. Die Menschen gelten als offen, freundlich und hilfsbereit. So bunt gemischt wie die Bevölkerung (Schwarzafrikaner, Asiaten, Briten, Holländer, Inder, Deutsche) sind auch die 11 Amtssprachen! Deshalb wird Südafrika oft auch als „Regenbogennation“ bezeichnet!

Sport
Der Nationalsport Afrikas ist Rugby. Mit der Austragung der Fußballweltmeisterschaft 2010 hat zudem auch das öffentliche Interesse an Fußball zugenommen. Außerdem sind Cricket und Golf sehr beliebt.

Küche
Genauso bunt wie die Bevölkerung zeigt sich auch die Küche des Landes. Besonders geprägt wurden die Gerichte von den Holländern, den Briten, den Indern und den Malaien. Die Einflüsse der schwarzafrikanischen Bevölkerung sind hingegen nicht so groß, dennoch lebt diese Küche wieder auf. Die Weißen essen sehr gerne Boerewors, eine scharfe Wurst, Steak, gegrilltes Fleisch und Fisch. Die afrikanischen Gerichte sind eher schlicht und bestehen meist aus Maisbrei mit getrocknetem Rindfleisch (Biltong). Bekannt ist Südafrika auch für seine guten Weine. 

nach oben

Reise- und Sicherheitsinformationen

Einreisebestimmungen
EU Bürger und Schweizer benötigen einen noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Bis zu 90 Tagen ist der Aufenthalt visumfrei. Der Reisepass muss bei der Einreise noch mindestens 2 freie Seiten haben.

Reisedauer
Die durchschnittliche Flugzeit beträgt ca. 11 - 13 Stunden.

Reisepass
Ein Reisepass ist Pflicht und muss 30 Tage über den Aufenthalt hinaus gültig sein. Zudem müssen noch mindesten 2 Seiten im Pass frei sein! Zudem braucht man ein gültiges Rückflugticket.

Visum
Für einen Zeitraum von bis zu 90 Tagen ist kein Visum erforderlich.

Gesundheitsbestimmungen
Die medizinische Versorgung in Südafrika, speziell in der Western Cape Province ist ausgezeichnet. Die Apotheken (chemists bzw. apteek) haben meist auch einen Notdienst. Empfohlen wird der Abschluss einer zusätzlichen Reisekrankenversicherung. Reisende direkt aus Europa benötigen keine Impfnachweise, eine Malaria Prophylaxe ist für die Western Cape Provinz nicht notwendig. Wir empfehlen die Mitnahme von Sonnenschutzmitteln mit einem hohen Lichtschutzfaktor.

Kriminalität
Die Kriminalitäts- und Gewaltrate ist in Südafrika sehr hoch. Deshalb sollten die Stadtzentren der Großstädte an Sonntagen und nach Ladenschluss gemieden werden. Im Mai 2008 kam es in afrikanischen Townships zu Gewalt gegen "afrikanische Ausländer". Deshalb ist auch bei Township Besuchen äußerste Vorsicht geboten und sie sollten am besten nur unter ortskundiger Führung stattfinden. Nutzen Sie nur die offiziellen Taxis und seien Sie besonders an Geldautomaten vorsichtig. Schließen Sie Ihr Auto immer von innen ab und schließen Sie die Fenster.

(Trink)wasser
Das Leitungswasser kann NICHT getrunken werden. Auch zum Geschirrwaschen und Zähneputzen nur Flaschenwasser bzw. abgekochtes Wasser verwenden.

Verkehr
In Südafrika herrscht Linksverkehr, überholt wird rechts. An einer Kreuzung ohne Ampel hält jedes Auto an der Stop-Linie, wer zuerst kommt, fährt zuerst. Die Straßen sind mit Ausnahme einiger ländlicher Gebiete in gutem Zustand. Um ein Auto zu mieten, benötigt man einen internationalen Führerschein und muss mindestens 21 Jahre alt sein.

nach oben

Wichtige Telefonnummern

  • Ambulanz: 10-177
  • Polizei: 10-111

nach oben

Kursübersicht & Preise anzeigen


Service

Gratis Einstufungstests von Alfa

 

Kostenlos & anonym! Englisch, Spanisch,
Französisch, Italienisch oder Portugiesisch.

>zu den Einstufungstests

Die Niveaustufen gemäß dem GER

 

Einstufungsskala gemäß dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER).

> zu den Niveaustufen gemäß dem GER

Bildungsurlaub mit Alfa-Sprachreisen

 

Eine Sprachreise als Bildungsurlaub. Hier finden Sie Infos zu den Voraussetzungen.

> derzeit anerkannte BU-Sprachkurse

Unterkunft: Das ist zu bedenken

 

Hier finden Sie die verschiedenen Arten der Unterbringung während Ihres Sprachkurses.

> mehr Informationen zu Unterkunftsarten

Einreise, Visum und Versicherung

 

Gut zu wissen vor der Reise ins Ausland: welche Dokumente sind notwendig?

> Einreise- und Visumsbestimmungen

Häufig gestellte Fragen & Antworten

 

Fragen zu Sprachreisen, mit denen Sie nicht allein sind - natürlich bereits beantwortet.

> hier geht es zu den FAQs